Anna Herzig

Anna Herzig

Anna Herzig was born 1987 as daughter to an Egyptian and a Canadian in Vienna. She lives in Vienna. Publications: Er & Sie, Anatomie einer Liebe (Forever by Ullstein, 2015); Zeit für die Liebe (Forever by Ullstein, 2014; Digital Publishers 2017); Der Tod kann warten (Gryphon Verlag, 2005). Das unausweichliche Warten auf die nächste Durstperspektive (Kurzgeschichten, Anthologie des Forum Land Literaturpreis 2017, St. Pölten).

Available

Istanbul, Roman, 143 S.

„Schau, Zuckerpuppe. Ich bin der Gehörnte und darf mir aussuchen wie das läuft. Punkt.“

Zwei fremde Männer, eine verlassene Bushaltestelle, Warten auf den Nachtbus. Albert hat eine Ehefrau, der er nach einer Geschäftsreise Rosen mitgebracht und sich dann von ihr hat wegschicken lassen. Pawel hat einen Flachmann und eine Polaroidaufnahme vom Unterleib seiner Geliebten.

Synopsis

Und so kämpfen sich Albert, Pawel und der randvoll gefüllte Flachmann mit Jägermeister zu dritt durch die Nacht, während sie einen Nachtbus nach dem anderen vorbeifahren lassen. Bis Pawel den Rosenstrauß erwähnt, den der gehörnte Ehemann der zum Unterleib gehörigen Frau nach einer Geschäftsreise mitgebracht hat. Aber außer einer wilden Jagd über den Brunnenmarkt entwickelt sich in dieser kuriosen Dreiecksgeschichte nichts erwartungsgemäß. Im Gegenteil: die beiden Männer stellen einander die wirklich wichtigen Fragen und am Ende lässt sich Albert Pawels Geschlechtsteil zeigen und verlangt, von ihm geküsst zu werden: „Spar dir die Zunge. Nur Lippen. Ich will wissen, was meine Frau fühlt“.

Sie lassen auch den letzten Bus vorbeifahren und Pawel nimmt Albert mit zu sich nachhause. Was dort geschieht, ergeht sich in Andeutungen, bevor sie durch den Morgennebel in die Wiener Weinberge steigen und beschließen, die Johanna mit der Situation zu konfrontieren.

„Irgendwann in deinem Leben, an einem x-beliebigen Punkt, drück auf Pause, steig in ein Flugzeug und flieg nach Istanbul. Schreib einen Roman und verlieb dich richtig schirch.“, hat Johanna Bertl vor 18 Jahren in den Kopf gesetzt. Jetzt bietet ihr Bertl die einvernehmliche Entscheidung, fordert dafür aber die ganze Wahrheit. Und bietet im Gegenzug an: Nimm unser Geld, flieg nach Istanbul und schreib den Roman.

Excerpt

Anna Herzig: Istanbul. Auszug.

Download Excerpt

Rights Available

World Rights

  • Inhalt
  • Excerpt
  • Rights Available

Anna Herzig

Anna Herzig

Anna Herzig wurde 1987 als Tochter eines Ägypters und einer Kanadierin in Wien geboren. Die Autorin lebt in Wien. Publikationen: Er & Sie, Anatomie einer Liebe (Forever by Ullstein, 2015); Zeit für die Liebe (Forever by Ullstein, 2014; Digital Publishers 2017); Der Tod kann warten (Gryphon Verlag, 2005). Das unausweichliche Warten auf die nächste Durstperspektive (Kurzgeschichten, Anthologie des Forum Land Literaturpreis 2017, St. Pölten).

Available

Istanbul, Roman, 143 S.

„Schau, Zuckerpuppe. Ich bin der Gehörnte und darf mir aussuchen wie das läuft. Punkt.“

Zwei fremde Männer, eine verlassene Bushaltestelle, Warten auf den Nachtbus. Albert hat eine Ehefrau, der er nach einer Geschäftsreise Rosen mitgebracht und sich dann von ihr hat wegschicken lassen. Pawel hat einen Flachmann und eine Polaroidaufnahme vom Unterleib seiner Geliebten.

Synopsis

Und so kämpfen sich Albert, Pawel und der randvoll gefüllte Flachmann mit Jägermeister zu dritt durch die Nacht, während sie einen Nachtbus nach dem anderen vorbeifahren lassen. Bis Pawel den Rosenstrauß erwähnt, den der gehörnte Ehemann der zum Unterleib gehörigen Frau nach einer Geschäftsreise mitgebracht hat. Aber außer einer wilden Jagd über den Brunnenmarkt entwickelt sich in dieser kuriosen Dreiecksgeschichte nichts erwartungsgemäß. Im Gegenteil: die beiden Männer stellen einander die wirklich wichtigen Fragen und am Ende lässt sich Albert Pawels Geschlechtsteil zeigen und verlangt, von ihm geküsst zu werden: „Spar dir die Zunge. Nur Lippen. Ich will wissen, was meine Frau fühlt“.

Sie lassen auch den letzten Bus vorbeifahren und Pawel nimmt Albert mit zu sich nachhause. Was dort geschieht, ergeht sich in Andeutungen, bevor sie durch den Morgennebel in die Wiener Weinberge steigen und beschließen, die Johanna mit der Situation zu konfrontieren.

„Irgendwann in deinem Leben, an einem x-beliebigen Punkt, drück auf Pause, steig in ein Flugzeug und flieg nach Istanbul. Schreib einen Roman und verlieb dich richtig schirch.“, hat Johanna Bertl vor 18 Jahren in den Kopf gesetzt. Jetzt bietet ihr Bertl die einvernehmliche Entscheidung, fordert dafür aber die ganze Wahrheit. Und bietet im Gegenzug an: Nimm unser Geld, flieg nach Istanbul und schreib den Roman.

Excerpt

Anna Herzig: Istanbul. Auszug.

Download Excerpt

Rights Available

World Rights

  • Inhalt
  • Excerpt
  • Rights Available